Guest post by Alexander Markovics

The Connor Post - Exclusive - December 9, 2016







In Freiburg, the investigations surrounding the murder of Maria L. in October turned into a nationwide scandal. Initial investigations suggested that the 19-year-old student was raped on the way home from a party by an Afghan migrant and then drowned in a nearby river. The suspect is a 17 year old so-called "unaccompanied refugee minor.”

The media, above all the state broadcaster NDR, tried to conceal the facts for weeks. The German news service Tagesschau first stated that the 19-year-old "drowned" - an absurd claim in view of the fact that the river in which she was drowned was only 20 cm deep at the time of the crime.

Maria L.’s rape was completely concealed from the public. When the true dimension of the crime became known, German government media channels responded to the outrage with the inanity of why should they report it? The matter was only of local importance.

Particularly significant for the situation in Germany was the distorted reaction of Maria’s parents. They are both high ranking EU officials. In October they suggested in their daughter’s obituary that donations be made for refugee aid.

The reaction of the Green Party Mayor of Freiburg, Dieter Salomon, also testifies to the worldliness and decadence of German elites: "If it had been a German, I would be no less horrified. It is the abominable act of an individual that was not committed because he is a refugee, from another culture, or because he is an Afghan. (...) So far, however, there is nothing to suggest that the young Afghan was an Islamist or that the act had to do with integration problems."

Whether the perpetrator(s) had an Islamic background cannot be affirmed. (Afghanistan is 99.9% Islamic.)

And while the Mayor may be technically correct in stating that they do not know with certainty whether this particular Afghan migrant was Islamic, the Freiburg population has become deeply insecure by another murder of a 27-year-old jogger in the same region. Police suspect a connection with the murder of Maria L.

They are insecure for good reason. Despite Freiburg's rising crime statistics of the last 15 years, there has been no increase in the level of police presence in the region. The scandal surrounding the murder of Maria L. is another example of the deteriorating security situation in Germany and the cliquishly unbalanced media coverage that seeks to play down the massive increase in migrant and ‘refugee’ crime.

The extent of the inaccurate reporting is leading more and more Germans to name the main stream media the "lying press" (Lügenpresse). There has been a sharp rise in murder and rape by non-ethnic Germans, and the mainstream media, apparently in collusion with the government, does its best to conceal this.

This has reached such extremes that the Cologne police were told not to report the close to 1000 sexual assaults on German women by migrants that occurred on New Year's Eve in Cologne.

Many political observers in Germany are saying that the country is on its way to a civil war, and describe the events initiated by Angela Merkel as, quite simply, a Muslim invasion.

The original German follows below.

…........................................................................................

Alexander Markovics is an Austrian writer and sometimes muckraker who lives in Vienna. Background in history and politics. You can read more of his fine work (in German) here, or

follow him on Twitter:



Also from Alexander Markovics:

MARIA THERESA HAS GOT A NEW BURQA

WILL HOFER TRUMP VAN DER BELLEN?

IDENTITARIANS CONFRONTING MERKEL WITH HER OWN WORDS

IDENTITARIAN AESTHETIC INTERVENTIONS


And Please Do Follow Us:

or e-mail to: theconnorpost@gmail.com

Flüchtlingskriminalität erreicht neuen Rekord – Skandal um Mord an 19 jähriger Studentin durch Asylwerber in Freiburg.

In Freiburg führten die Ermittlungen um die Mitte Oktober ermordete Maria L. zu einem bundesweiten Skandal: Wie Ermittlungen ergaben, wurde die 19 Jährige Studentin am Heimweg von Feier von einem afghanischen Flüchtling vergewaltigt und anschließend in einem nahen Fluß ertränkt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 17 jährigen sogenannten „unbegleiteten Flüchtling“.

Die Medien, allen voran der staatliche Sender NDR, versuchten wochenlang die Tat zu verschleiern . So titelte etwa die deutsche Nachrichtensendung Tagesschau zunächst, dass die 19 Jährige „ertrunken“ sei – eine absurde Behauptung angesichts der Tatsache, dass der Fluss in dem sie ertränkt wurde, zum Tatzeitpunkt nur 20cm tief war.

Die Vergewaltigung an der Maria L. wurde dabei komplett verschwiegen. Als die wahre Dimension der Tat bekannt wurde, reagierte man von Seite deutscher Staatsmedien auf den Vorwurf, warum nicht darüber berichtet worden war mit der Antwort, die Tat sei nur von lokaler Bedeutung.

Besonders bezeichnend für die Situation in Deutschland war dabei die Reaktion der Eltern von Maria L., zwei hohen EU-Beamten: Bereits Ende Oktober schalteten diese eine Todesanzeige für ihre Tochter, in welcher sie um Spendengelder für die Flüchtlingshilfe baten.

Auch die Reaktion des grünen Oberbürgermeisters von Freiburg, Dieter Salomon, zeugt von der Weltfremdheit und Dekadenz deutscher Eliten: „Wäre es ein Deutscher gewesen, wäre ich nicht weniger entsetzt. Es ist die abscheuliche Tat eines Einzelnen, die er nicht begangen hat, weil er ein Flüchtling ist, aus einer anderen Kultur oder weil er Afghane ist. (…) Bisher aber deutet in dem Fall nichts darauf hin, dass der junge Afghane Islamist war oder dass die Tat mit Problemen bei der Integration zu tun hatte“.

Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hatte, kann bis jetzt noch nicht gesagt werden. Die Freiburger Bevölkerung ist durch die Tat und den Mord an einer 27 jährigen Joggerin in der selben Region, die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit dem Mord an Maria L., zutiefst verunsichert.

So führt Freiburg bereits seit 15 Jahren die Kriminalitätsstatistik in Deutschland an, dennoch kam es zu keiner Erhöhung der Polizeipräsenz in der Region. Der Skandal um den Mord an Maria L. Ist ein weiteres Beispiel für die sich massiv verschlechternde Sicherheitslage in Deutschland, aber auch die skandalöse Berichterstattung der Medien über die massive ansteigende Flüchtlingskriminalität.

So werden von immer mehr Deutschen die Medien als „Lügenpresse“ bzw. „Lückenpresse“ bezeichnet, da angesichts der stark ansteigenden Mord- und Vergewaltigungsdelikte mit deutschenfeindlichen Hintergrund durch Ausländer/Flüchtlinge zunehmend der ethnisch-religiöse Hintergrund vertuscht beziehungsweise überhaupt die Taten verschwiegen werden, so wie im Falle Maria L.

So gab es etwa nach den massenweisen sexuellen Übergriffen durch Moslems und „Flüchtlinge“ auf deutsche Frauen in der vergangenen Sylvesternacht von Seiten des Kölner Polizeipräsidentens den Befehl, nicht über die Übergriffe zu berichten. Zurecht sprechen daher viele politische Beobachter in Deutschland davon, dass das Land auf dem Weg in einen Bürgerkrieg sei und bezeichnen die von Angela Merkel ermöglichten Ereignisse des Sommers 2015 als muslimische Invasion.