Guest post by Alexander Markovics

The Connor Post - Exclusive - November 30, 2016





On Tuesday morning, amazed Austrian policemen could only mutter under their breath, “not bad at all.” They were simply impressed as they looked up and found the monument to the former queen and mother of Austria in a huge burqa around 10:30 in the morning.

On the day commemorating the 236th day of her death, they found the former regent and mother of Austrian modern statehood under the said Muslim veil. She had become a very visible symbol of the rapid Islamization of Austrian society. At the base of the huge monument which towers over the Maria-Theresien-Platz, there was only a sign with the inscription "Islamization - No Thanks!" along with the lambda, the sign which has become the symbol of the European Identitarian movement.

Empress Maria Theresa in Burqa

In Vienna in the night from the 28th to the 29th of November, activists of the Identitarian movement veiled the Empress Maria Theresa monument in Vienna with a gigantic burqa. The action had some reminiscence of the artist Christo.

Empress Maria Theresa in Burqa

The activists justified their action as a protest against the Islamization of Austria, which is downplayed by the government of Austria. They say, "If the politicians keep silent on Islam, we must draw attention to them all the more clearly!"

In the past year, for example, several attacks were carried out by so-called Muslim "individual perpetrators" who ran down more than 100 people in Graz with a passenger car and killed 3 of them, including a toddler.

Several Muslim kindergartens in Vienna have had to be closed because the teachers were calling the children there to jihad against the "unbelievers". Now, particularly Chechen immigrants have begun to take Islam onto the street, even presenting a first representative of self-proclaimed "Shariah Police" in a Viennese shopping center.

Austria is the country with the fourth largest contingent in Europe of jihadists fighting in Syria and Iraq, while the increasing influence of foreign Islamic governments is increasingly visible. In Vienna, there is a so-called "King Abduallah Center for Inter-religious Dialogue" is increasingly aggressive in promoting Islam in Austria. This is an organization funded by Saudi Arabia––a country in which the construction of churches is prohibited and religious converts away from Islam are threatened with the death penalty.

Turkey, which is increasingly Islamist, promotes a subversive 5th column, with groups such as Erdogan’s AKP and lobby arm, the UETD, which in August promoted civil war like clashes with Kurdish groups within Germany and Austria.

But while the Austrians are experiencing these problems every day, the government does not just stand by idly, claiming that all this "has nothing to do with Islam”, but in fact actively acts against Austrian patriots.

Empress Maria Theresa in Burqa

Absurdly in 2017 they government has planned an absurd quantity of actions to countermand what they call “hate posting”. What is ultimately no more than a reproach to any citizen who criticizes the insane policy of open borders or the increasing Islamization of Europe and Austria.

The Identitiarians demand the remigration of all illegal immigrants as well as those Muslims who reject Austrian society or Austria leading culture in Austria. Quite simply they want that Austria will still be the country in a hundred years in which the Austrians live today. They also advocate an end to the political persecution of patriots and attacks on freedom of speech.



The original German follows below.

…........................................................................................

Alexander Markovics is an Austrian writer and sometimes muckraker who lives in Vienna. Background in history and politics. You can read more of his fine work (in German) here, or

follow him on Twitter:



Also from Alexander Markovics:

WILL HOFER TRUMP VAN DER BELLEN?

IDENTITARIANS CONFRONTING MERKEL WITH HER OWN WORDS

IDENTITARIAN AESTHETIC INTERVENTIONS


And Please Do Follow Us:

or e-mail to: theconnorpost@gmail.com

Identitäre verhüllen Maria-Theresien-Denkmal in Wien

Am Dienstag morgen staunten österreichische Polizisten nicht schlecht, als sie gegen 10:30 Uhr das Denkmal für die ehemalige Königin und Landesmutter Österreichs von einer riesigen Burka bedeckt fanden.

Zu ihrem 236 Todestag fanden sie die ehemalige Regentin und Mutter moderner Staatlichkeit unter dem selben Schleier vor, der ein öffentlich sichtbares Symbol für die rasante Islamisierung der österreichischen Gesellschaft ist. Zu ihren Füßen fand man ein Schild mit der Aufschrift „Islamisierung – Nein Danke!“ und dem Lambda, dem Zeichen der Identitären, vor.

In Wien verhüllten in der Nacht vom 28. auf den 29. November Aktivisten der Identitären Bewegung die Maria-Theresien-Denkmal in Wien mit einer gigantischen Burka. Die Aktion weckte dabei Erinnerungen an die Verhüllungsaktionen des Künstlers Christo.

Die Aktivisten rechtfertigten ihre Aktion als Protest gegen die Islamisierung Österreichs, welche von der Regierung totgeschwiegen wird: „Wenn die Politiker die Islamisierung verschweigen, müssen wir umso deutlicher auf sie aufmerksam machen!“

So ereigneten sich im vergangenen Jahr nicht nur mehrere Anschläge durch sogenannte muslimische „Einzeltäter“, welche zum Beispiel in Graz mit einem PKW mehr als 100 Leute überfahren und davon 3 getötet hatten, darunter ein Kleinkind.

Mehrere muslimische Kindergärten in Wien mussten geschlossen werden, weil die Erzieher dort die Kinder zum Dschihad gegen die „Ungläubigen“ aufriefen. Darüber hinaus beginnen insbesondere tschetschenische Einwanderer den Islam auf die Straße zu tragen: So tauchten etwa in einem Wiener Einkaufszentrum bereits erste Vertreter einer selbsternannten „Shariah Police“ auf.

Weiters ist Österreich gemessen an seiner Gesamtbevölkerung das Land mit der viertgrößten Anzahl von sogenannten „Foreign fighters“, also Dschihadisten die in Syrien und dem Irak kämpfen, in Europa. Auch die Einflussnahme von Außen auf die österreichische Innenpolitik sehr groß: So existiert etwa in Wien ein sogenanntes „König Abduallah Zentrum für interreligiösen Dialog“ welches von Saudiarabien finanziert wird – einem Land, in welchem die Errichtung von Kirchen verboten ist und Konvertiten mit der Todesstrafe bedroht werden.

Auch die zunehmend islamistisch werdende Türkei unterhält mit Gruppen wie der AKP Erdogans nahestehenden „UETD“ eine 5. Kolonne, welche sich im August bürgerkriegsähnliche Zusammenstöße mit kurdischen Gruppen lieferte.

Doch während die Österreicher diese Probleme tagtäglich am eigenen Leib erleben, bleibt die Regierung nicht nur untätig und behauptet, dass das alles „nichts mit Islam zu tun hat, sondern geht auch aktiv gegen alle Patrioten im Land vor:

So ist alleine für das Jahr 2017 statistisch gesehen jeden Tag ein Verfahren wegen so genannter „Hasspostings“ geplant. Dabei handelt es sich um einen Vorwurf der jeden Bürger treffen kann, der etwa die wahnsinnige Politik der offenen Grenzen kritisiert oder die zunehmende Islamisierung anklagt.

Die Identitären fordern daher die Remigration aller Illegalen Einwanderer sowie jener Muslime, welche die österreichische Gesellschaft ablehnen und eine österreichische Leitkultur, damit Österreich auch in hundert Jahren noch das Land bleibt, in dem die Österreicher leben. Weiters treten sie für ein Ende der politischen Verfolgung von Patrioten und damit der Verfahren wegen „Hasspostings“ ein.