Post by Alexander Markovics

The Connor Post - Exclusive - April 29, 2017





As the Austrian daily Die Presse reported, Austrian President Alexander Van der Bellen has called on all women to wear a headscarf. This statement was made by Van der Bellen to a youthful audience in the House of the European Union in Vienna. His shocking statement has resulted in numerous resignation requests.

The Austrian president justified his demand citing “growing Islamophobia in Austria: and if this continues, with this Islamophobia, the day will come when we have to ask all women to wear a headscarf, in solidarity with those who do it for religious reasons."

Criticism came even from the women's rights activists of Muslim countries, stating that his approval of the headscarf was deeply troubling, while the headscarf clearly stands for “for gender apartheid, oppression, coercion.” His statements were viewed as "sexist and cultural-relativistic.”

FPÖ leader Heinz-Christian Strache also vigorously criticized Van der Bellen, saying "there has never been such an egregious statement uttered by a president of the Republic.” Strache urged the president to apologize and criticized him for his further trivialization of National Socialism. In his speech, Van der Bellen compared the situation of the Muslims with that of the Jews in the Third Reich.

The pile-on from social media was equally intense. Numerous comments by eminent Austrian citizens can be found among the recent contributions on Van der Bellen’s Facebook page.

Alina Wychera, an Identitarian activist, also protested against the president’s statements via Facebook. In a video she holds the sign "Not with me!" and calls for others to pick up the meme. Since the beginning of his presidency, Van der Bellen has been rejected by the Identitarians, often accompanied by the slogan "Not my President."

Efghani Dönmez, a former Green politician, also expressed astonishment at Van der Bellen’s support for headscarves. In an open letter to the president, he writes that he hopes the statement "(...) was said erroneously and not representative of his true political attitude."

Van der Bellen has proven rather definitively that he is no more than a wolf in sheep’s clothing 100 days after his election. His statements of alleged "Islamophobia" and the comparison of today's Muslims with the Jews in the Third Reich have upset the entire political sphere in Austria from women's rights activists to the FPÖ.

Even the head of the Turkish community in Austria, Birol Kilic, rejected the president's statement.

The idiocy of such proclamations makes it clear that Alexander Van der Bellen is unfit for the office he holds. It is as if the nice old professor became the defense lawyer of the Islamists. Cute, but not really.


A dismissal of the Austrian president is unlikely due to the parliamentary majorities in Austria, but Van der Bellen has managed to discredit himself so completely that only the most extreme left will remain among his supporters.

The original German follows below.

…........................................................................................

Alexander Markovics is an Austrian writer and sometimes muckraker who lives in Vienna. Background in history and politics. You can read more of his fine work (in German) here, or

follow him on Twitter:



Also from Alexander Markovics:

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: AUSTRIA - SOON THE DEBATE ON HEADSCARF BAN BEGINS

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: THE FPÖ SIGNS AGREEMENT WITH UNITED RUSSIA IN MOSCOW

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: BERLIN - IDENTITARIAN RESISTANCE TO MERKEL'S TERROR


And Please Do Follow Us:

or e-mail to: theconnorpost@gmail.com

Österreich: Präsident will dass alle Frauen Kopftuch tragen

Wie die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ berichtete, fordert der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen alle Frauen dazu auf Kopftuch zu tragen. Diese Aussage tätigte Van der Bellen vor Jugendlichen im Haus der Europäischen Union in Wien. Seine Forderung zog zahlreiche Rücktrittsaufforderungen nach sich.

Dabei begründete der österreichische Präsident seine Forderung mit der „wachsenden Islamophobie in Österreich: "Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun."

Kritik kam dabei auch von Frauenrechtsaktivistinnen aus muslimischen Ländern. Sie warfen ihm vor sein Amt zu missbrauchen, weil er das Kopftuch gutheißt. Denn dieses stehe für "für Geschlechter-Apartheid, Unterdrückung, Zwang und die Trennung zwischen einer sittlichen ehrbaren Frau und einer Hure". Seine Aussagen seien „sexistisch und kulturrelativistisch“.

Auch der Chef der FPÖ, Heinz-Christian Strache kritisierte Van der Bellen heftig: “Eine derartig schlimme Entgleisung hat es von einem Bundespräsidenten in der Zweiten Republik noch nie gegeben.” Weiters forderte Strache den Präsidenten dazu auf sich zu entschuldigen und kritisierte ihn für seine Verharmlosung des Nationalsozialismus. In seiner Rede verglich Van der Bellen die Situation der Muslime mit jener der Juden im Dritten Reich.

In den sozialen Netzwerken wurde die Aussage des österreichischen Bundespräsidenten ebenfalls kritisiert: Unter den aktuellen Beiträgen Van der Bellens auf seiner Facebookseite lassen sich zahlreiche Kommentare empörter österreichischer Bürger finden.

Auch Alina Wychera, Aktivistin der Identitären Bewegung, protestierte via Facebook gegen den Sager des Präsidenten. In einem Video hält sie das Schild „Nicht mit mir!“ in die Kamera und ruft zur Nachahmung auf. Schon seit dem Beginn seiner Präsidentschaft wurde Van der Bellen von den Identitären abgelehnt, unter anderem mit dem Meme „Not my president“.

Auch Efghani Dönmez, ehemaliger Grünenpolitiker, gab sich fassungslos über den Kopftuchsager. In einem offenen Brief an den Präsidenten schreibt er, dass er hoffe das es sich bei der Aussage „(...)um einen verbalen Ausrutscher gehandelt hat und nicht um eine politisch vertretene Haltung.“ handelt.

100 Tage nach seinem Amtsantritt hat sich Alexander van der Bellen als Wolf im Schafspelz entpuppt. Mit seinen Aussagen von einer angeblichen „Islamophobie“ und dem Vergleich der heutigen Muslime mit den Juden im Dritten Reich hat er das gesamte politische Lager in Österreich von Frauenrechtsaktivisten bis zur FPÖ gegen sich aufgebracht.

Sogar der Obmann der türkischen Gemeinde in Österreich, Birol Kilic, lehnte das Angebot des Präsidenten ab.

Alexander van der Bellen kann nach dieser Aussage nicht mehr dem Anspruch gerecht werden, der Präsident aller Österreicher zu sein. Aus dem netten alten Professor wurde der Anwalt der Islamisten. Eine Absetzung des österreichischen Präsidenten, der bisher durch Zurückhaltung geglänzt hatte, gilt aber aufgrund der parlamentarischen Mehrheiten in Österreich als unwahrscheinlich.