Post by Alexander Markovics

The Connor Post - Exclusive - January 10, 2017





As the integration minister Sebastian Kurz announced on Friday, he wants to take over, as per Die Presse, the proposal for a headscarf ban in the public service sector as part of the new Austrian integration laws. This new development will get kicked back to the government adviser Heinz Faßmann.

In particular, it is suggested that the school sector should include such a prohibition. The ÖVP minister justified his decision by saying: "Because it has to do with setting an example which has an influence on young people, that Austria is a religion-friendly, but also a secular state." The only exception to this is confessional religious education.

Crosses in classrooms would not be in question, since these are intrinsic to the culture in Austria. According to Kurz, the proposed law was in accordance with Austrian constitutional law.

The Minister of Integration wants to discuss these intentions with the Muslim Secretary of State Muna Duzdar (SPÖ) in the coming negotiations on the Integration Act. Other negotiating points will include a prohibition of Koran distribution for Salafists, a ban on full head coverings, and charitable work for refugees.

Also reported in the Austrian daily Die Presse, Heinz Faßmann stated that the prohibition is to show that the state of Austria is "above these religions." "If you do not, you run the risk of importing certain religious conflicts into the civil service," the government adviser said.

Islamic associations severely criticized Kurz and Faßmann for their statements. The spokeswoman of Carla-Amina Baghajati, the largest Islamic religious organization in Austria, said that "the state as an employer should adhere to anti-discrimination legislation." "That something so anti-integrative comes from an integration expert," Baghajati continued, is "absurd."

Schard also reacted to Omar al-Rawi, a representative of the SPÖ in the Viennese town council: "We have to talk to state our position clearly.” He also announced that he wanted to abolish the cooperation between the Muslims in Austria and the Ministry of Integration.

The debate on a ban on the headscarf in Austria reflects the growing fear of the increased Islamisation of Austria. One of many examples is the startling fact reported in Der Standard that more than 280 Muslims planned to go to Syria and Iraq as "Foreign Fighters." Austria is thus ranked 4th in the EU of such a dubious honor.

The latest developments also pose a concern. As reported by the German daily Krone: A study published at the beginning of the last year showed that in the 150 Islam preschools in the capital Vienna the children are being educated (though indoctrinated is a better word) to hate Austrian society. Chechen immigrants started patrols in the guise of "Shariah Police" in a Viennese shopping center in 2016. Seemingly small examples of a very sinister trend.

All these developments are now also moving levers within Austria's conservative party, the ÖVP, against the aggressively advancing Islam. With the demand for a headscarf ban, Kurz and Faßmann also have started to adopt solutions long since proposed by what is now Austria’s largest political party, the patriotic FPÖ, as well as the European youth movement, the Identitarians.

The original German follows below.

…........................................................................................

Alexander Markovics is an Austrian writer and sometimes muckraker who lives in Vienna. Background in history and politics. You can read more of his fine work (in German) here, or

follow him on Twitter:



Also from Alexander Markovics:

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: THE FPÖ SIGNS AGREEMENT WITH UNITED RUSSIA IN MOSCOW

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: BERLIN - IDENTITARIAN RESISTANCE TO MERKEL'S TERROR

Exclusive (& BANNED ON FB!)=> ALEXANDER MARKOVICS: AN AUSTRIAN OFFERS AN ANALYSIS OF HOW HOFER LOST


And Please Do Follow Us:

or e-mail to: theconnorpost@gmail.com

Österreich – Kurz eröffnet Debatte über Kopftuchverbot.

Wie der Integrationsminister Sebastian Kurz am Freitag bekannt gab, will er den Vorschlag für ein Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst in das neue österreichische Integrationsgesetzt übernehmen. Der Vorstoß geht auf den Regierungsberater Heinz Faßmann zurück.

Insbesondere den Schulbereich müsse ein solches Verbot umfassen. Der ÖVP-Minister begründete seine Entscheidung mit den Worten: "Weil es dort um Vorbildwirkung ein Einflussnahme auf junge Menschen geht. Österreich ist zwar ein religionsfreundlicher, aber auch ein säkulärer Staat". Davon ausgenommen sein soll lediglich der konfessionell gebundene Religionsunterricht.

Kreuze in Klassenzimmern würden dadurch nicht in Frage gestellt werden, da diese zur historisch gewachsenen Kultur in Österreich gehören. Der Gesetzesvorschlag sei verfassungsrechtlich abgesichert, so Kurz.

Der Integrationsminister will seinen Vorstoß bei den kommenden Verhandlungen über das Integrationsgesetz mit der muslimischen Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) diskutieren. Weitere Verhandlungspunkte werden auch ein Koranverteilverbot für Salafisten, ein Vollverschleierungsverbot und gemeinnützige Arbeit für Flüchtlinge umfassen.

Im Interview mit dem staatlich kontrollierten ORF-Radio gab Heinz Faßmann an, dass es bei dem Verbot darum geht zu zeigen, dass der Staat Österreich "über diesen Religionen steht". "Wenn man das nicht macht, läuft man auch Gefahr, bestimmte religiöse Konflikte in den öffentlichen Dienst sozusagen zu importieren.", so der Regierungsberater.

Von Seiten islamistischer Verbände wurden Kurz und Faßmann für ihre Aussagen heftig kritisiert. Die Sprecherin des größten Islamverbandes „Islamische Glaubensgemeinschaft Österreichs“, Carla-Amina Baghajati, verlautbarte per Aussendung "Gerade der Staat als Arbeitgeber soll sich an die Anti-Diskriminierungs-Gesetzgebung halten". "dass etwas dermaßen anti-integratives von einem Integrations-Experten kommt", bezeichnete Baghajati weiter als „absurd.“.

Auch Omar al-Rawi, Vertreter der SPÖ im Wiener Gemeinderat, reagierte schard: "Immer über Medien uns Muslimen auszurichten, was er von uns denkt, ist nicht mehr tragbar. Als Musliminnen und Muslime sollten wir mit ihm endlich Tacheles reden." Darüber hinaus kündigte er an, die Zusammenarbeit der Muslime in Österreich mit dem Integrationsministerium aufkündigen zu wollen.

Die Debatte über ein Kopftuchverbot in Österreich spiegelt die zunehmende Angst vor dem erstarkenden Islamismus innerhalb des Landes wieder. So planten etwa mehr als 280 Muslime als „Foreign Fighters“ nach Syrien und den Irak zu gehen. Österreich ist damit EU-weit auf Platz 4.

Auch die jüngsten Entwicklungen geben Anlass zur Sorge: Eine Anfang des letzten Jahres erschienene Studie bewies, dass in den 150 Islamkindergärten der Hauptstadt Wien die Kinder zum Hass auf die österreichische Gesellschaft erzogen werden. Tschetschenische Einwanderer patrouillierten 2016 in einem Wiener Einkaufszentrum als „Shariah Police“ und schlugen einen Wiener krankenhausreif.

All diese Entwicklungen bewegen nun auch Kreise innerhalb Österreichs konservativer Partei ÖVP gegenüber dem aggressiv vordringenden Islam einzuschlagen. Mit der Forderung nach einem Kopftuchverbot übernehmen Kurz und Faßmann zudem alte Lösungsvorschläge der patriotischen FPÖ und der Identitären Bewegung.