Post by Alexander Markovics

The Connor Post - Exclusive - January 3, 2017





Despite what you’ve heard in the MSM, New Year’s Eve in Germany and Austria was punctuated by problems, transgressions and strife despite a massive police presence.

In Cologne, where there were numerous rape and assaults last year, the situation remained according to the police, relatively quiet. At a first press conference, as reported by the Kölner Stadt Anzeiger, the police spoke of two sexual assaults, 1080 request to leave, and 650 identity checks.

This year 1500 police officers secured the main station and the area around the Cologne Cathedral. Despite the police presence and reminiscent of last year, more than 1,000 North Africans gathered in front of the Cathedral, or Domplatte as the locals call it. The police checked documentation from numerous "Nafris" (North Africans) at the station, including illegals and perpetrators of the previous Sylvesternacht debacle.

The night included dangerous scenes when the North Africans attacked the police with fireworks. In an attempt to maintain order, a separate exit for North Africas was formed at the railway station, with the expected subsequent accusations of racial profiling against the police.

The behavior of the police was strongly criticized by the German liberal media. Liberal outrage was triggered by a tweet, in which the police reported of the preventive review of 650 North Africans on their way to party. At a press conference, Jürgen Mathies, the police press officer, pushed back: "I reject the negative criticism that is connected with it. This is about consistently preventing the occurrence of comparable events like last year."

Focus reports stated a train en route to Cologne with 300 North Africans was also preventively stopped in Deutzen. Another report called six right-wing extremists being expelled from the cathedral square Identitarians, which was flatly denied by the Identitarian movement in Germany.

In Munich in contrast, Muslems launched rockets on city hall amidst cries of "Allahu Akbar!" According to the Süddeutsche Zeitung, the police themselves offered a gloomy account of the evening. They had to move on more than 320 "New Year's operations". These included, among other things, deployment against "large group of young men", who shot passers-by with fireworks - a typical codeword for Muslim migrants.

The Krone Zeitung also reports there were numerous attacks in Austria: Despite the presence of 7,000 policemen at New Year's Eve festivals all over the country, there were three sex assaults in Salzburg. In Vienna there were also several sexual transgressions and serious damage to property by fireworks. In the case of a massive intervention to quell a New Year's Eve brawl, five arrests were made.

In Innsbruck, Tyrol there were also incidents that recalled Cologne: women from Germany, Italy and Romania were “danced in" by grous of five to six men. The victims were kissed, groped and harassed.

Overall, in Germany and Austria, despite the general fake news by most of the the German media, you can not really talk of a quiet New Year’s Eve. A second national disgrace like that of Cologne could only be prevented by a massive police presence. In Austria too, only the overwhelming presence of the security forces prevented scenes such as those from last New Year’s Eve.

But despite the massive police presence, there were attacks on the police, brawls, and sexual assaults. In Dortmund, even, as reported by the Ruhr Nachrichhten, a church was set on fire by targeted fireworks bombardment. If the Germans and Austrians are ever going to celebrate New Year in peace again, it will only be the result of a targeted policy of remigration and a disavowal of the cultural marxist policies of Merkel and the EU.

The original German follows below.

…........................................................................................

Alexander Markovics is an Austrian writer and sometimes muckraker who lives in Vienna. Background in history and politics. You can read more of his fine work (in German) here, or

follow him on Twitter:



Also from Alexander Markovics:

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: THE FPÖ SIGNS AGREEMENT WITH UNITED RUSSIA IN MOSCOW

Exclusive=> ALEXANDER MARKOVICS: BERLIN - IDENTITARIAN RESISTANCE TO MERKEL'S TERROR

Exclusive (& BANNED ON FB!)=> ALEXANDER MARKOVICS: AN AUSTRIAN OFFERS AN ANALYSIS OF HOW HOFER LOST


And Please Do Follow Us:

or e-mail to: theconnorpost@gmail.com

Sylvester 2016 – zahlreiche Übergriffe trotz Polizeigroßaufgebot

In Deutschland und Österreich kam es nach den zahlreichen sexuellen Übergriffen 2015 wieder zu zahlreichen Zwischenfällen. In Köln, wo es letztes Jahr zu zahlreichen Vergwaltigungen und Übergriffen kam, blieb die Lage „verhältnismäßg ruhig“. In einer ersten Pressekonferenz sprach die Polizei von zwei sexuellen Übergriffen, 1080 Platzverweisen und 650 Identitätsüberprüfungen.

1500 Beamten sicherten dieses Jahr den Hauptbahnhof und die Gegend um den Kölner Dom. Dennoch gelang es mehr als 1000 Nordafrikanern sich vor der Domplatte zu sammeln. Die Polizei kontrollierte gleich am Bahnhof zahlreiche „Nafris“ (Nordafrikaner), worunter sich auch illegale Einwanderer und Täter der vorherigen Sylvesternacht befanden.

Hier kam es zu gefährlichen Szenen, als die Nordafrikaner die Polizisten mit Feuerwerkskörpern angriffen. Infolge dessen wurde am Bahnhof ein eigener Ausgang zur Kontrolle von Nordafrikanern geformt. Dies brachte der Polizei den Vorwurf des „racial profiling“ ein.

Das Verhalten der Polizei wurde von Seiten der liberalen Medien heftig kritisiert. Stein des Anstoßes war ein tweet, in welchem die Polizei von der präventiven Überprüfung von 650 Nordafrikanern berichtete. Bei einer Pressekonferenz setzte sich der Polizeisprecher Jürgen Mathies zur Wehr: "Ich weise die negative Kritik, die damit verbunden ist, zurück. Es geht hier darum, konsequent zu verhindern, dass es noch mal zu vergleichbaren Ereignissen kommt wie im letzten Jahr."

Am Bahnhof in Deutzen wurde ein Zug nach Köln mit 300 Nordafrikanern gestoppt. Eine Meldung, wonach es sich bei sechs Rechtsextremen die des Domplatzes verwiesen wurden um Identitäre handelte, wurde von der Identitären Bewegung Deutschland dementiert.

In München hingegen feuerten Moslems Raketen unter „Allahu Akbar!“ rufen auf das dortige Rathaus. Die Polizei selbst zog eine düstere Bilanz: Sie musste zu mehr als 320 „sylvestertypischen Einsätzen“ ausrücken. Dazu gehörte unter anderem der Einsatz gegen eine „große Gruppe junger Männer“, welche Passanten mit Feuerwerkskörper beschoss – ein Code für muslimische Migranten.

Auch in Österreich kam es zu zahlreichen Übergriffen: Trotz der Präsenz von 7000 Polizisten auf Sylvesterfeiern im ganzen Land kam es in Salzburg zu drei Sexattacken. In Wien kam es ebenfalls zu mehreren sexuellen Übergriffen und schweren Sachbeschädigungen durch Feuerwerkskörper. Bei einer Massenschlägerei am Sylvesterpfad kam es zu fünf Festnahmen.

In Innsbruck, Tirol kam es ebenfalls zu Vorfällen die an Köln erinnerten: Dort wurden Frauen aus Deutschland, Italien und Rumänien von fünf bis sechs Männern „angetanzt“. Die Opfer wurden geküsst, im Intimbereich berührt und massiv bedrängt.

Insgesamt kann man also in Deutschland und Österreich trotz der „fake news“ der heimischen Medien nicht von einer ruhigen Sylvesternacht reden. Eine zweite „Schande von Köln“ konnte nur durch ein massives Polizeiaufgebot verhindert werden. Auch in Österreich verhinderte nur das erdrückende Aufgebot der Sicherheitskräfte Szenen wie zum Jahreswechsel 2015/16.

Dennoch kam es zu massiven Angriffen auf die Polizei, Schlägereien und sexuellen Übergriffen. In Dortmund wurde gar eine Kirche durch den gezielten Feuerwerksbeschuss in Brand gesetzt. Wenn die Deutschen und Österreicher wieder in Ruhe Neujahr feiern wollen, werden sie nicht darüber hinweg kommen, endlich jene „Nafris“ und Muslime, welche legal und illegal ins Land gekommen sind, abzuschieben.